Empfiehl uns Facebook Icon Twitter Icon

Verivox: Sorgen wegen steigender Strompreise sind berechtigt

22.08.2022
Steigende StrompreiseDie neue Gasumlage, (hoffentlich nur) vorübergehende Aussetzungen der russischen Gaslieferungen über Pipeline North Stream 1 und die allgemeine Angst vor Versorgungsengpässen im Winter sorgen dafür, dass Medien dieser Tage insbesondere über die Gefahr weiter steigender Gaspreise berichten. Aus gutem Grund. Denn die immer neuen Nachrichten zu Mehrbelastungen aufseiten der Gaskunden sind in der Tat besorgniserregend. Zeitgleich aber kommt die Berichterstattung zu den neuesten Bewegungen auf dem deutschen Strommarkt allzu oft zu kurz. Dabei verdienen auch sie Erwähnung, wenn es um die Frage der Energiepreise insgesamt geht. Die Experten des Verbraucherportals Verivox haben sich die Entwicklungen im Stromsektor genauer angesehen. Erfreulich sind die Resultate für Endkunden nicht.

Entwicklung auf dem Strommarkt ins Hintertreffen geraten

Die Analysten verweisen ihrerseits auf die Tatsache, dass die Strompreise in Deutschland in den vergangenen Monaten medial sozusagen stiefmütterlich behandelt wurden. Was sich seit Monaten auf diesem Markt abspielt, ist ebenfalls kein Anlass zur Freude. Das Problem nämlich ist: Viele Haushalte sind sowohl auf Gas als auch Gas angewiesen. Spätestens ab dem Herbst könnte auf viele Verbraucher trotz angekündigter Entlastungspakete des Staates noch manche böse Überraschung warten. Kundinnen und Kunden dürfte bis weit ins neue Jahr noch manche Anpassung der Preise drohen. Die Berechnungen aus dem Hause Verivox sprechen in diesem Punkt schon jetzt eine deutliche Sprache. Die Ankündigungen vieler Versorger bestätigen, dass Strom schon bald noch weitaus teurer werden könnte.

Belastungen deutscher Haushalte durch Strom nehmen weiter zu

Aktuell zahlen Haushalte 41,98 Cent je Kilowattstunde (kWh) Strom. Bezogen auf einen durchschnittlichen Musterhaushalt mit einem jährlichen Verbrauch von 4.000 kWh ergibt sich für den Monat August gegenüber dem Juli 2022 ein Plus der Preise in Höhe von 38 Prozent. Mit Strom und Gas handelt es sich für viele Haushalte also um eine historische Mehrbelastung, die viele Bürgerinnen und Bürger vor ungeahnte Herausforderungen stellt. Für Udo Sieverding, seines Zeichens Experte für Energiethemen bei der Verbraucherzentrale NRW, liegt die Ursache für den massiven Preisanstieg auf der Hand. Auch bei Strom sind in erster Linie die hohen Preise für Gas der Auslöser des Preisbooms verantwortlich. Dass Russland als wichtigster Versorger seine Lieferungen von Gas stetig gesenkt hat, bleibt also nicht ohne Folgen. Darüber hinaus, so Sieverding, seien die Preise auf dem Weltstrommarkt immer weiter gestiegen.

Verbraucherportal nennt mehrere Gründe für den kritischen Preistrend

Einfluss auf die Marktpreise habe zudem der Anstieg der CO2-Preise. Die verschiedenen genannten Faktoren werden gemeinsam wohl dafür, dass die deutschen Strompreise in den nächsten Monaten weitere Rekordstände erreichen dürften. Für insgesamt 123 Grundversorger im Land ermittelte das Portal Verivox für die Zeit von August bis Oktober ein durchschnittliches Plus der Strompreise für Endkunden um durchschnittlich 25 Prozent. Was dies bedeutet, zeigt der Blick auf die Mehrkosten für einen Haushalt mit drei Personen. Für einen solchen Haushalt kommt die Analyse zu einem Kostenanstieg um nicht weniger als 311 Euro pro Jahr. Experte Thorsten Storck aus dem Hause Verivox ist sich sicher: Der Trend zu immer neuen Rekord im Bereich der Großhandelspreise könnte 2023 zu weiteren Ausbrüchen führen.

Ein Preis von 45 Cent je Kilowattstunde (oder gar darüber) könnte im nächsten Jahr noch mehr Druck auf die Haushaltskassen ausüben. Zumindest ein dauerhafter Anstieg des Kilowattstunden-Preises auf über 40 Cent scheint unausweichlich.

Energieunternehmen geben hohe Kosten immer stärker an Verbraucher weiter

Bestätigt wird diese Erwartung von führenden Energieversorgern wie dem Essener Konzern E.ON. Dort geht man ebenfalls von stärkeren Belastungen für Endkunden aus. Für Marc Spieker, den Finanzvorstand beim besagten Großversorger, ist die Situation eindeutig: Es gehe weniger darum, ob die Preise steigen werden. Vielmehr sei die Frage, wann sich Stromanbieter gezwungen sehen, erneute Preissteigerungen umzusetzen. Der Karlsruher Konzern EnBW hat längst reagiert. Seine Endkunden zahlen ab Oktober dieses Jahres für Grundversorgungstarife in der Sparte Haushaltsstrom durchschnittlich 31,1 Prozent mehr als aktuell. Sollte die Bundesregierung an ihrem Plan zur Abschaltung der bisher noch betriebenen Atomkraftwerke festhalten, könnten die Strompreise ab dem neuen Jahr nochmals deutlicher zulegen. Für viele Experten besteht eines der zentralen Probleme weiterhin darin, dass die deutsche Politik einen schnellen Ausbau erneuerbarer Energien regelrecht verschlafen habe. Die Abschaffung der EEG-Umlage zum Sommer dieses Jahres jedenfalls hatte – anders als von einigen Befürwortern erhofft – lediglich dämpfende Wirkung bei den Strompreisen.

Haushalte sollten Verbrauch senken – auch der Staat muss sich mehr einbringen

Zur Entlastung der Stromkunden könnten sich Energieexperten beispielsweise eine Senkung der Mehrwertsteuer auf Strom nach dem Vorbild der Gasumlage vorstellen. Auch aus der deutschen Energiewirtschaft gibt derlei Forderungen zur Anpassung der Besteuerung. Bis politische Maßnahmen ergriffen werden, sind Verbraucher selbst gefragt. Sie sollten nichts unversucht lassen, um ihren Stromverbrauch zu senken. Etwa durch den Austausch von Beleuchtungselementen (Halogenlampen etwa gelten als regelrechte Stromfresser) oder alter Kühlschränke und Waschmaschinen. Das Senken der Heiztemperatur ab dem Herbst oder Verzicht auf das oft empfohlene Vorheizen von Backöfen könnten zwei Optionen zur Verbrauchsenkung sein. Vor allem aber bleibt die Hoffnung, dass der Staat auch bei Strom endlich neue Wege zu Entlastung der Haushalte ausfindig macht.

Strom Preisvergleich

Kostenlos und unverbindlich über 900 Anbieter und 17.000 Tarife vergleichen. Hier garantiert den günstigsten Preis finden.

Gas Preisvergleich

Kostenlos und unverbindlich über 8.000 Gas-Tarife vergleichen. So findest du garantiert die günstigsten Preise.

Aktuelles
Prognos-Studie: Strom wird langfristig teuer bleiben
Prognos-Studie: Strom wird langfristig teuer bleiben

22.09.2022
Strom bleibt teuerÜber die Folgen der russischen Politik auf die Preise für Energie wird spätestens seit Beginn des Kriegs spekuliert.

Verbraucherbefragung bestätigt: Energieausgaben belasten Haushalte spürbar
Verbraucherbefragung bestätigt: Energieausgaben belasten Haushalte spürbar

15.09.2022
Energieausgaben belastenEs besteht kein Zweifel daran, dass die konstant gestiegenen Ausgaben für Energie die Bürgerinnen und Bürger vor immer größere wirtschaftliche Herausforderungen stellen.

Regierung einigt sich auf weitere Entlastungen für Energiekunden
Regierung einigt sich auf weitere Entlastungen für Energiekunden

06.09.2022
3. EntlastungspaketAls die Spitzenvertreter der drei Regierungsparteien am Sonntag, dem 04.09.2022, endlich vor die Presse traten, waren alle großen Nachrichtensender und Medien vor Ort.

Aktuelle Ratgeber
Was tun, wenn mein Versorger hohe Nachforderungen verlangt?
Was tun, wenn mein Versorger hohe Nachforderungen verlangt?

Nachforderung vom EnergieanbieterDie Nachrichten seit Beginn des Kriegs in der Ukraine waren nicht der erste Schock für Energiekunden in Deutschland.

Wie reagiere ich richtig, wenn Anbieter die Preise anheben?
Wie reagiere ich richtig, wenn Anbieter die Preise anheben?

Anbieter erhöht Preise was tunSieht man davon ab, dass die Preise für Energie seit mehreren Jahren immer neue Hochs erreichen: Dass im ersten Schritt die Pandemie und seit Frühjahr 2022 der Ukraine-Krieg

Was tun, wenn meine Schufa-Daten falsch oder unvollständig sind?
Was tun, wenn meine Schufa-Daten falsch oder unvollständig sind?

Schufa Daten falsch oder unvollstaendigEigentlich liegt die Vermutung nahe, dass bürokratische Fehler aufgrund der immer stärkeren Digitalisierung in nahezu allen Lebensbereichen im Grunde ausgeschlossen sein sollten.

Allgemeines

EON Strom trotz Schufa – so finden Sie günstige Alternativ-Angebote
EON Strom trotz Schufa – so finden Sie günstige Alternativ-Angebote

EON Strom trotz Schufa

Kundenbewertung
Preis Angebot Konditionen Service Anbieterwechsel
Bewertung 4,0 Bewertung 3,5 Bewertung 4,5 Bewertung 4,0 Bewertung 4,5
Der im Jahr 2000 gegründete deutsche Energieversorger E.ON SE hat seinen Sitz in der nordrhein-westfälischen Metropole Essen.

Vattenfall Strom trotz Schufa – kündigen oder anmelden in wenigen Minuten!
Vattenfall Strom trotz Schufa – kündigen oder anmelden in wenigen Minuten!

Vattenfall Strom trotz Schufa

Kundenbewertung
Preis Angebot Konditionen Service Anbieterwechsel
Bewertung 4,0 Bewertung 3,5 Bewertung 4,0 Bewertung 4,0 Bewertung 4,0
Bei der Vattenfall GmbH handelt es sich bekanntlich um einen der größten Stromversorger auf dem deutschen Markt.

Stromanbieter trotz Sperrung 2022 – Wertvolle Tipps & Anbietervergleich
Stromanbieter trotz Sperrung 2022 – Wertvolle Tipps & Anbietervergleich

Stromanbieter trotz SperrungKundinnen und Kunden, die einmal ihre Stromrechnung nicht fristgerecht bezahlen, müssen sich über negative Auswirkungen des Versäumnisses in aller Regel keine Sorgen machen.