Empfiehl uns Facebook Icon Twitter Icon

Regierungsparteien: Kampf um Lösungen wegen Energiepreis-Booms

04.09.2022
EntlastungspaketWer sich generell mit Politik befasst, dürfte nicht überrascht sein, wie schwer es den Regierungsparteien fällt, sich auf weitere Staatshilfen zur Entlastung der Verbraucher zu verständigen. In den vergangenen fiel vor das Bundeswirtschaftsministerium unter Führung des Grünen-Politikers Robert Habeck durch ungewohnte Einsichten auf. Eine inzwischen nicht mehr kategorisch ausgeschlossene vorläufige Verlängerung der AKW-Laufzeiten etwa hinterließ bei manchem überzeugten Wähler der Partei fraglos einen faden Beigeschmack. Doch es sind nicht allein solche Überlegungen, die zu Spannungen innerhalb der Koalition und der Wählerschaft führen. Regierungsintern gibt es reichlich Stoff für Debatten darüber, wie zeitnahe Entlastungspakete aussehen sollen. Schon am ersten September-Wochenende wollen vor allem SPD und Grüne Nägel mit Köpfen machen, um Verbraucher nicht länger im Ungewissen zu lassen.

Bundesregierung will Planung der Entlastungen zügig beenden

Grund für den Zeitdruck ist der Termin für die Beratungen des Bundestags über den Etat für das Jahr 2023. Die Abgeordneten sollen planmäßig am Dienstag, dem 06.09.2022, in Klausur gehen und neue Maßnahmen auf den Weg bringen. Die Bürgerinnen und Bürger hätten Anspruch auf Klarheit, wie die Bundesregierung und das Parlament möglichst schnell Entlastungen erreichen wollen. Der zeitliche Fahrplan ist jedoch so eng gestrickt, dass bereits die Suche nach einem passenden Termin für den angedachten Koalitionsausschuss zum Problem werden könnte. Dabei werden sinnvolle Ansätze immer wichtiger. Schließlich steht die Gasumlage für den Oktober in den Startlöchern. Viele Gas- und Stromkunden wurden von Versorgern inzwischen über die kommenden negativen Preisveränderungen informiert. Die Kosten für deutsche Haushalte werden trotz der umstrittenen Energiepreispauschale weiter steigen. Zumindest dann, wenn es der Politik nicht gelingt, die Gasreserven weiter zu steigern.

Ausgaben für Entlastungen sind und bleiben das große Problem

Neben dem Faktor Zeit spielt für die Koalitionsparteien vor allem ein bekannter Aspekt eine zentrale Rolle. Geld. Immerhin zeichnet sich allmählich ein Katalog mit denkbaren Maßnahmen zur Entlastung ab. Bundesfinanzminister Christian Lindner ließ zum Ende der laufenden Woche durchblicken, eine Summe in einstelliger Milliardenhöhe für neue Entlastungspakete im Haushalt des Bundes ausschöpfen zu können. Insbesondere die unerwartet hohen Steuereinnahmen hätten für mehr Spielraum gesorgt. Doch die verfügbaren Mittel könnten bei weitem nicht genug sein, um notwendige Entlastungen zu finanzieren. So jedenfalls sehen es die Grünen. Die grüne Fraktion sprach sich unter anderem dafür aus, verschiedene Konzepte zu erarbeitet, die vor allem zielgerichtet sein müssen.

Kritik an der Budgetierung des Finanzministers zur geplanten Entlastung

Ein einstelliger Milliardenbetrag aber dürfte, so formulierte es die grüne Fraktionschefin Katharina Dröge im Umfeld einer Sitzung des Fraktionsvorstandes der Partei, werde „mit Sicherheit“ nicht zur Deckung der kommenden Mehrkosten reichen. Zum Hintergrund: Schon das Volumen der beiden ersten Entlastungspakete beläuft sich auf gut 30 Milliarden Euro. Kaum vorstellbar, dass weitere Vorhaben nicht vergleichbar teuer werden. Vorausschauend scheint etwa Rolf Mützenich, Chef der SPD-Fraktion, inzwischen sogar einen Nachtragshaushalt für möglich zu halten. Wenn es die Lage verlangt, müsse die Bundesregierung für einen solchen Schritt offen sein. Politiker aus den Reihen der SPD und Grünen äußerten zudem, der Bundesfinanzminister könnte im Ernstfall mit Sicherheit weitere Mittel im Bundeshaushalt finden. Ebenso ist für die Sozialdemokraten und die Grünen denkbar, weitere Entlastungspakete über eine Sondersteuer zu finanzieren. Hier kommt einmal mehr die sogenannte Übergewinnsteuer ins Spiel. Ein Instrument, das wie kaum ein anderes in den letzten Monaten diskutiert wurde. Die FDP indes lehnt eine solche Steuer erwartungsgemäß weiterhin rigoros ab.

Koalitionsausschuss soll schnellstmöglich wichtige Weichen stellen

Der besagte Koalitionsausschuss soll möglichst bald Entscheidungen fällen. Mit Bundeskanzler Olaf Scholz, Finanzminister Christian Lindner und Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck werden die derzeit wohl wichtigsten Vertreter der Bundesregierung dem Ausschuss vertreten sein. Kanzler Scholz gibt sich überzeugt, der Ausschuss werde frühzeitig entscheidungsfähig sein, wenn es um das so dringende dritte Entlastungspaket geht. Beobachter halten wegen des fehlenden Termins für die Tagung für denkbar, dass der Ausschuss der Koalition erst kurz vor der Zusammenkunft der Abgeordneten eine Einigung erreichen könnte. Und muss. Denn die Situation ist ernst. Für eine Lösung spricht, dass sich im Grunde alle Koalitionsparteien, aber auch die beteiligten Wirtschaftsverbände und Lobbyisten in einem Punkt einig sind: Ohne neue Entlastungspakete wird es nicht gehen. Erkennbar wurde zuletzt eine zunehmende Annäherung zwischen den verschiedenen Positionen.

Die Forderungen der SPD und Grünen für den Ausschuss

Klarer als die Grünen dürfte die SPD in die Diskussionen zu Entlastungspaketen starten. Schließlich gibt es vonseiten der sozialdemokratischen Fraktion zumindest einen Fragenkatalog, der noch vor dem Wochenende beschlussfähig sein soll. Geringverdiener, Rentenempfänger, Familien sowie Studierende und Auszubildende könnten Direktzahlungen erhalten. Einen Lieferstopp für Strom und Gas schließen die Ideen der SPD aus. Auch, wer von hohen Nebenkosten überfordert wird, soll weiter mit Energie werden. Kündigungen durch Versorger sollen für sechs Monate untersagt werden. Weiterhin wünscht sich Partei eine Gas- und Strompreisbremse mit Blick auf den Grundbedarf und eine Aussetzung der vorgesehenen Anhebung des CO2-Preises für einen Zeitraum von zwei Jahren. Vorschläge zu Hilfsprogrammen für die genannten Verbrauchergruppen fordern auch die Führung der Grünen-Fraktion im Bundestag.

Dort geht es außerdem um Reformen bei den Themen Bürger- und Wohngeld. Wie die SPD sprechen sich die Grünen für die Einführung des sogenannten 49-Euro-Tickets. Ebenso solle der Heizkostenzuschuss erhöht werden und eine nochmalige Auszahlung einer Energiepauschale erfolgen.

FDP hält nochmalige Einmalzahlungen für den falschen Weg

Die FDP hingegen setzt zum jetzigen Zeitpunkt vor allem auf Konzepte, die Berufstätige entlasten sollen. Statt vieler einzelner Ideen setzen die liberale Fraktion auf eine überschaubare, nach eigener Aussage aber umso wirksamere Zahl von Entlastungsmaßnahmen. Eine vollständige Beseitigung der Belastungen sei kaum machbar, heißt es in einem Beschlusspapier der Fraktion. Auf der anderen Seite sieht auch die FDP dringenden Bedarf für weitere Entlastungen. Zum Beispiel könne die hohe Inflation über die Einkommensteuer ausgeglichen werden. Von einmaligen Zahlungen an Studierende, Azubis und Rentnern hält die FDP aber wenig. Bei Wohngeldreformen könnte es hingegen schneller zu einer Einigung kommen. Auch unterstützt die Fraktion das Vorhaben einer Entkopplung der Strompreise vom Gasmarkt, um einen weiterhin rasanten Anstieg der Strompreise zu verhindern.

Alles in allem gibt es viele Vorschläge, bei denen die Suche nach für die Koalitionsparteien und den Bundestag als Ganzes, noch reichlich Diskussionsbedarf geben wird. Verbraucher müssen insofern weiter darauf hoffen, dass die Bundesregierung eine Art Mittelweg finden. Denn der Herbst steht bereits vor der Tür. Die nächste stärkere Belastung für Gas- und Stromkunden kommt. Die Frage ist: Wie hoch wird diese ausfallen?

Aktuelle News

Bundesnetzagentur: Stromverbrauch 2022 gesunken – Erneuerbarer Strom im Aufwind

Bundesnetzagentur: Stromverbrauch 2022 gesunken – Erneuerbarer Strom im Aufwind

05.01.2023
Stromverbrauch 2021 vs. 2022 Quelle bdewBereits kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine folgten Empfehlungen der Politik aus Bund und Ländern, die Haushalte sollten in den kalten Monaten des Jahres wegen der veränderten Bedingungen auf dem Energiemarkt dringend ihr Verbrauchsverhalten überdenken.

Weiterlesen
Bundeswirtschaftsminister: kleine Fortschritte bei deutschem Ökostrom

Bundeswirtschaftsminister: kleine Fortschritte bei deutschem Ökostrom

27.12.2022
Habeck Erneuerbare EnergienBezüglich der Maßnahmen zum Schutz der Industrie und Haushalte erntet die deutsche Bundesregierung nach einigen Startschwierigkeiten inzwischen von vielen Seiten durchaus Lob.

Weiterlesen
 
Strom Preisvergleich

Kostenlos und unverbindlich über 900 Anbieter und 17.000 Tarife vergleichen. Hier garantiert den günstigsten Preis finden.

Gas Preisvergleich

Kostenlos und unverbindlich über 8.000 Gas-Tarife vergleichen. So findest du garantiert die günstigsten Preise.

Aktuelles
Bundesnetzagentur: Stromverbrauch 2022 gesunken – Erneuerbarer Strom im Aufwind
Bundesnetzagentur: Stromverbrauch 2022 gesunken – Erneuerbarer Strom im Aufwind

05.01.2023
Stromverbrauch 2021 vs. 2022 Quelle bdewBereits kurz nach Beginn des Krieges in der Ukraine folgten Empfehlungen der Politik aus Bund und Ländern, die Haushalte sollten in den kalten Monaten des Jahres wegen der veränderten Bedingungen auf dem Energiemarkt dringend ihr Verbrauchsverhalten überdenken.

Bundeswirtschaftsminister: kleine Fortschritte bei deutschem Ökostrom
Bundeswirtschaftsminister: kleine Fortschritte bei deutschem Ökostrom

27.12.2022
Habeck Erneuerbare EnergienBezüglich der Maßnahmen zum Schutz der Industrie und Haushalte erntet die deutsche Bundesregierung nach einigen Startschwierigkeiten inzwischen von vielen Seiten durchaus Lob.

Gewissheit – Start der Energiepreisbremsen ab März bei rückwirkender Gültigkeit
Gewissheit – Start der Energiepreisbremsen ab März bei rückwirkender Gültigkeit

25.11.2022
EnergiepreisbremseFür den Dezember hatte die Bundesregierung bereits bedingt den Druck von Endkunden genommen - die Ankündigung zur Übernahme der Abschlagszahlung für Gas ließ viele Verbraucher zumindest kurzfristig durchatmen.

Aktuelle Ratgeber
Wie kann ich meinen Energieverbrauch in der Krise senken?
Wie kann ich meinen Energieverbrauch in der Krise senken?

Energieverbrauch senkenDer Druck auf die deutschen Haushalte durch konstant steigende Energiekosten ist nicht erst seit Beginn des Krieges in der Ukraine zu spüren.

Welche Folgen hat es, wenn ich der Schufa und Vertragspartnern die Datenübermittlung verbiete?
Welche Folgen hat es, wenn ich der Schufa und Vertragspartnern die Datenübermittlung verbiete?

Schufa und Vertragspartnern Datenübermittlung verbietenEngagierte Diskussionen über den Sinn und Zweck der Datenerfassung durch die Schufa und andere Auskunfteien gibt es immer im Grunde, seit es solche Dienstleister gibt.

Was tun, wenn mein Versorger hohe Nachforderungen verlangt?
Was tun, wenn mein Versorger hohe Nachforderungen verlangt?

Nachforderung vom EnergieanbieterDie Nachrichten seit Beginn des Kriegs in der Ukraine waren nicht der erste Schock für Energiekunden in Deutschland.

Allgemeines

EON Strom trotz Schufa – so finden Sie günstige Alternativ-Angebote
EON Strom trotz Schufa – so finden Sie günstige Alternativ-Angebote

EON Strom trotz Schufa

Kundenbewertung
Preis Angebot Konditionen Service Anbieterwechsel
Bewertung 4,0 Bewertung 3,5 Bewertung 4,5 Bewertung 4,0 Bewertung 4,5
Der im Jahr 2000 gegründete deutsche Energieversorger E.ON SE hat seinen Sitz in der nordrhein-westfälischen Metropole Essen.

Vattenfall Strom trotz Schufa – kündigen oder anmelden in wenigen Minuten!
Vattenfall Strom trotz Schufa – kündigen oder anmelden in wenigen Minuten!

Vattenfall Strom trotz Schufa

Kundenbewertung
Preis Angebot Konditionen Service Anbieterwechsel
Bewertung 4,0 Bewertung 3,5 Bewertung 4,0 Bewertung 4,0 Bewertung 4,0
Bei der Vattenfall GmbH handelt es sich bekanntlich um einen der größten Stromversorger auf dem deutschen Markt.

Stromanbieter trotz Sperrung 2023 – Wertvolle Tipps & Anbietervergleich
Stromanbieter trotz Sperrung 2023 – Wertvolle Tipps & Anbietervergleich

Stromanbieter trotz SperrungKundinnen und Kunden, die einmal ihre Stromrechnung nicht fristgerecht bezahlen, müssen sich über negative Auswirkungen des Versäumnisses in aller Regel keine Sorgen machen.